Satzung

bannerrkzb

Trennlinie_Blume_Blau

Rassekatzen-Züchterbund e. V.

§ 1 Name, Sitz und Wirkungsbereich

Der Verein führt den Namen RKZB (Rassekatzen-Züchterbund) e.V., sein Sitz ist Oberasbach.

Er ist auf internationaler Ebene tätig. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck und Ziel

  1. Die Mitglieder des Vereins wollen reinrassige Edelkatzen nach internationalen

Standards züchten, sich gegenseitig beraten, die Rassekatze als Haustier und

Gefährten des Menschen populär machen und mit Wort und Schrift Erfahrungen

Austauschen. Es soll ein Zuchtbuchamt eingerichtet und ein Zuchtbuch geführt

Werden, in welches alle Rassekatzen eingetragen werden.

  1. Die Zucht nur mit gesunden, genetisch einwandfreien Tieren zu fördern.

§ 3 Mitgliedschaft

Mitglied kann jeder Katzenfreund werden. Der Verein besteht aus:

  1. aktiven Mitgliedern
  1. passive Mitglieder
  1. Ehrenmitgliedern

§ 4 Beginn und Ende der Mitgliedschaft

Über den schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet die Vorstandschaft mit voller Mehrheit

Der Anwesenden. Der Antrag kann ohne Angabe von Gründen abgelehnt werden. Gegen

Die Ablehnung ist kein Rechtsmittel möglich. Jedes Mitglied erhält eine Mitgliedskarte und eine Satzung ausgehändigt.

Die Mitgliedschaft endet durch:

a. Tod
b. Austritt
c. Ausschluss
 

Der Austritt ist der Vorstandschaft, schriftlich, spätestens 3 Monate vor Ende des Geschäftsjahres mitzuteilen.

Der Ausschluss eines Mitglieds erfolgt bei:

  1. Beitragsrückständen (§5 Pkt. 1-5), die nicht bis spätestens 3 Monate nach Fälligkeit ohne Aufforderung beglichen sind.
  1. groben und wiederholten Verstößen gegen die Satzung oder die Vereinsordnung.
  1. Vereinsschädigenden und der ehrenrührigen Verhalten, oder wenn nach Aufnahme dem Verein bekannt wird, das er solche begangen hat

Der Ausschluss erfolgt durch die Vorstandschaft und ist dem Mitgliede schriftlich per eingeschriebenen Brief mitzuteilen.

 
Das Mitglied hat wiederum 14 Tage Gelegenheit sich per eingeschriebenen Brief oder  
vor der Vorstandschaft Stellung zu nehmen .            

Gegen den Ausschluss sind keine Rechtsmittel möglich.

§ 5 Beiträge und Gebühren

  1. Aufnahmegebühr
  2. Jahresbeitrag
  3. Stammbaum
  4. Weitere Gebühren sind / werden in der Vereinsordnung festgelegt
    1. Über die Höhe der Beiträge und Gebühren entscheidet die Vorstandschaft
    1. Ehrenmitglieder zahlen keine Aufnahmegebühr, wenn sie jedoch aktive Katzenzüchter sind, müssen sie die übrigen Gebühren zahlen.

§ 6 Rechte und Pflichten der Mitglieder

  1. sämtliche Einrichtungen des Vereins gegen Erstattung der Unkosten zu nutzen.
  1. an Veranstaltungen und Versammlungen des Vereins teilzunehmen.
  1. Anträge an die Mitgliederversammlung müssen der Vorstandschaft 3 Wochen vor Ablauf des Geschäftsjahres vorliegen.
  1. Anträge an die Vorstandschaft müssen per eingeschriebenen Brief vorliegen.
  1. Mitglieder haben keinerlei Ersatzansprüche.
  1. Die Mitglieder sind nicht am Gewinn, Erlös und Eigentum des Vereins beteiligt.
  1. Ihre finanziellen Verpflichtungen gegenüber dem Verein pünktlich zu begleichen, säumig Zahler die länger als 3 Monate im Rückstand bleiben, werden von der Vorstandschaft aus der Mitglieder liste formlos gestrichen.
  1. Zucht und Haltung der Katzen artgerecht und reinrassig zu gestalten.
  1. Tiere nicht an die Pelzindustrie, Zoogeschäfte, okkulten Zwecken und zu Versuchszwecken zu veräußern
  1. die Würfe in das Zuchtbuch des Vereins eintragen zu lassen.
  1. die Ziele des Vereins nach besten Kräften zu fördern.
§ 7 Organe des Vereins      
             
Die Organe des Vereins sind      
      a) die Vorstandschaft  
      b) die Mitgliederversammlung

§ 8 Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus:

1. Vorsitzenden

2. Vorsitzenden

3. Kassierer

  1. Der Verein wird im Sinne des § 26 BGB gerichtlich und außergerichtlich durch den 1. und 2. Vorsitzenden vertreten. Jeder ist einzelvertretungsbefugt. Im Innenverhältnis gilt, dass der 2. Vorsitzende den Verein nur bei Verhinderung des 1 ‚Vorsitzenden vertreten soll.
  1. Der 1. Vorsitzenden verwalten der Verein und vertritt dessen und seiner Mitglieder Interessen.
  1. Der Schriftführer führt bei den Sitzungen und Versammlungen das Protokoll, zeichnet es ab und hat es dem 1 Vorsitzenden zur Gegenzeichnung vorzulegen.
  1. Der Kassierer verwaltet das Vermögen des Vereins und kassiert die Mitgliedsbeiträge und Gebühren.

6. Erforderliche Vorstandsitzungen werden durch den 1. Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung durch den 2. Vorsitzenden einberufen.

7. Die Vorstandschaft trifft Entscheidungen mit einfacher Mehrheit, außer bei Aufnahmeanträgen. Zur Beschlussfassung müssen jedoch mindestens zwei Vorstandmitglieder anwesend sein.

§ 9 Die Mitgliederversammlung

  1. Die ordentliche Mitgliederversammlung ist einmal jährlich durch den 1. Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung durch den 2. Vorsitzenden einzuberufen.

2. Die Ladung der Mitglieder erfolgt schriftlich, fristgerecht 14 Tage vorher. In der Ladung ist die Tagesordnung bekannt zu geben.

3. Die Außerordentliche Mitgliederversammlung hat der 1. Vorsitzende einzuberufen, wenn dies von 10% der Mitglieder oder der vollen Vorstandschaft unter Angabe des Zwecks und der Gründe verlangt wird. In diesem Fall sind die Mitglieder unter der Bekanntgabe der Tagesordnung mit einer Frist von 14 Tagen zu laden.

  1. Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der abgegeben Stimmen. Die Abstimmung erfolgt offen, durch Handaufheben, es sei denn, dass ein Mitglied bei Personenentscheidungen geheime Wahl beantragt.
  1. Bei Anträgen auf Satzungsänderung und Vereinsauflösung ist die gesetzlich vorgeschriebene Stimmenmehrheit erforderlich.

6. Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:

    1. Der Vorstand wird jeweils auf 3 Jahre gewählt, und ist bis zur nächsten Wahl im Amt, auch nach Ablauf von 3 Jahren. Scheidet ein Vorstandsmitglied vorzeitig auf Dauer aus seinem Amt, ergänzt sich die Vorstandschaft selbst, bis zur nächsten Mitgliederversammlung, um ein geeignetes Vereinsmitglied. Die Mitgliederversammlung bestätigt das eingesetzte Mitglied bis zum Ablauf der Wahlperiode des Gesamtvorstandes oder schlägt ein anderes Vereinsmitglied für das Amt vor. Auf jeden Fall gilt auch diese Wahl nur bis zum Ende der Wahlperiode des Gesamtvorstandes. Scheidet ein 2. Vorstandmitglied aus muß eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen werden.
    1. Die Wahl von einem Kassenprüfer erfolgt ebenfalls für 3 Jahre. Scheidet der Kassenprüfer vorzeitig auf Dauer aus, wird vom Vorstand bis zur nächsten Mitgliederversammlung ein geeignetes Vereinsmitgliede als Kassenprüfer ernannt.
    1. Die Entlastung der Vorstandschaft

§ 10 Satzungsänderung

Bei Ladung ist der zu ändernde Paragraph bekannt zu geben. Satzungsänderungen bedürfen einer Mehrheit von ¾ der Stimmen der erschienen Mitglieder.

      1. Eine Änderung der Satzung kann nur durch Mitgliederversammlung oder der vollen Vorstandschaft beschlossen werden
      1. Änderungen werden in der Vereinsordnung erstellt, welche jedem Mitglied mit der Einladung zur Mitgliederversammlung zugeführt wird.

§ 11 Vermögen

Alle Gebühren und Einnahmen des Vereins werden ausschließlich zu gemeinnützigen Zwecken verwendet.

§12 Vereinsauflösung

Die Auflösung des Vereins kann nur erfolgen, wenn ¾ der Mitglieder dieser per Wahlbrief zugestimmt haben. Der Antrag auf Auflösung muss von mindestens 50% aller Mitglieder gestellt werden. Im Falle der Auflösung fällt das Vermögen des Vereins dem durch die Liquidatoren zu bestimmenden Tierschutzverein zu.